PR-Agentur Blog

Was ist eigentlich… Periscope?

Live-Video per Smartphone App„Sieh Dir die Welt mit anderen Augen an“. So lautet der Slogan der im März von Twitter herausgebrachten App Periscope. Der Livestreaming Dienst ermöglicht es, Live-Videos in Echtzeit von einem Smartphone in die ganze Welt zu übertragen. Aktuell ist die mobile Applikation einer der größten Social Media Trends: Bereits vier Monate nach ihrem Launch streamten rund zehn Millionen Nutzer ihre Videos live in alle Welt.

Wie funktioniert Periscope?

Periscope lässt Sie live und in Echtzeit Videos von überall in die ganze Welt streamen. Ob Sie im Büro sitzen oder gerade den Mount Everest besteigen ­– diese App lässt Ihre Follower kostenlos und unmittelbar daran teilhaben. Der Sender, auch Periscoper genannt, kann außerdem direkt mit seinen Followern interagieren: Sobald der Scoper live ist, erhalten sie eine Benachrichtigung, um sofort live dabei zu sein. Zuschauer können kommentieren und Herzen senden – eine solch direkte Kommunikation gibt ihnen das Gefühl, direkt dabei zu sein.

Livestreaming in alle Welt ist mit Periscope in Echtzeit möglichDie Idee, Videos live zu broadcasten, ist nicht ganz neu. Periscope konkurriert mit Meerkat, Ustream, Younow, Twitch, Stringwire und weiteren Apps, die ähnliche Funktionen bieten. Der bislang unschlagbare Vorteil von Periscope: Nachdem ein Nutzer seinen Stream beendet, bleibt dieser für 24 Stunden verfügbar ­– oder bis er ihn eigenhändig löscht. Das erhöht den Spaßfaktor und schont die Nerven der Zuschauer, die so nun auch Streams anschauen können, die sie eigentlich verpasst hätten.

Rechtliche Grenzen

Seit dem es möglich ist, bewegte Bilder miteinander zu teilen, stellt sich auch die Frage nach den rechtlichen Grenzen. Haftung für Inhalte, Verletzung der Privatsphäre, Urheberrechtsverletzungen, Vertrauensbruch und üble Nachrede sind einige der rechtlichen Beschränkungen, die es zu beachten gilt, wenn Sie Videoinhalte teilen möchten. Ganz neue Dimensionen am Paragraphen-Horizont eröffnen der einfache Zugang und der Live-Charakter von Diensten wie Periscope.

Ein Konzert streamen per App - ist das erlaubt?Warum teure Karten zu einer exklusiven Veranstaltung kaufen, wenn Sie dem Event einfach live über Periscope folgen können? Dieses neuartige Phänomen der Live-Piraterie beobachten Medienexperten zunehmend kritisch. Periscope verbietet zwar ausdrücklich Piraterie und Streams, die die Urheberrechte verletzen. Bei beliebten Veranstaltungen wie exklusiven Boxkämpfen oder Filmpremieren ist die Schar der großzügigen Scoper jedoch mitunter zu hoch, um ihr Herr zu werden.

Sind Sie eine Rundfunkanstalt? Eine Frage, die etwas seltsam anmutet. Doch wer einen Blick in den Rundfunkstaatsvertrag § 2 Abs. 1 und Abs. 3 Nr. 1 sowie § 20 wirft, erfährt, dass ein Live-Angebot, dem mehr als 500 Personen gleichzeitig zusehen, als Rundfunkanstalt anzusehen ist. Doch auch hier gilt: Keine Regel ohne Ausnahme. Eine Sendelizenz ist für Sie nur nötig, wenn Ihre Inhalte regelmäßig erscheinen und journalistisch sowie redaktionell aufgearbeitet sind. Mehr Details zu diesen Vorraussetzungen finden Sie hier.

Bevor Sie einen Stream starten: Halten Sie Augen und Ohren für Details offen. Sind in Ihrem Video Kunstwerke zu sehen, die temporär installiert oder Teil einer Ausstellung sind, bedarf Ihr Stream einer Genehmigung durch die Rechteinhaber. Kunstwerke abzubilden, ohne vorher eine Erlaubnis einzuholen, kann das Urheberrecht und verwandte Schutzgesetze verletzen. Auch im Hintergrund abgespielte Musik, wenn sie kein „unwesentliches Beiwerk“ des Videos darstellt, erfordert eine gesonderte Genehmigung. Hier ist eine Lizenz der Gema nötig, um Musik via Periscope abspielen zu dürfen.

Sie möchten Kollegen oder Mitarbeiter in Ihren Stream mit einbeziehen? Eine wunderbare Idee, doch sollten Sie sich vorher durch eine Einwilligung absichern. Im Februar 2015 entschied das Bundesarbeitsgericht, dass Mitarbeiter in einem Livestream nur gezeigt werden dürfen, wenn sie dem vorher schriftlich zustimmen. Andernfalls könnte der Arbeitnehmer einen Anspruch auf Unterlassung und Schadensersatz wegen der Verletzung des Rechts am eigenen Bild vor Gericht geltend machen. Durch eine kurze schriftliche Erlaubnis kann sich der Streamer hier absichern.

Weitere Informationen zu Rechtsfragen bei Social Media finden Sie in diesem Artikel.

Chancen des Livestreamings

Livestreaming ist unter anderem deshalb so interressant, weil Sie sich Ihren Zuschauern authentisch und unverfälscht präsentieren. Bei einem Stream schneiden Sie keine Versprecher heraus oder üben einen Satz solange, bis er perfekt klingt. Hier geht es eher darum, spontan und natürlich zu sein. Dies eröffnet völlig neue Dimensionen und Chancen für das Content Marketing.

Mächen mit Smartphone: Kommunikation und Interaktion war nie einfacherIm Gegensatz zu aufgezeichneten Videos bietet das Livestreaming den Vorteil des direkten Austauschs. Nutzer können das, was Sie senden, in Echtzeit kommentieren oder, wenn es ihnen gefällt, mit Herzchen belohnen. Eine so direkte Verbindung zu seinen Zuschauern ist sonst nirgends möglich.

Livestreaming ist in Deutschland ein vollkommenes Novum. Wenn sie jetzt auf den Zug aufspringen, haben Sie gute Chancen, als Vorreiter dabei zu sein und sich eine kleine aber feine Gemeinschaft aufzubauen.

Lesen Sie hier Näheres zu Video-PR.

Wie können Unternehmen die Livestreaming App für sich nutzen?

Periscope ist ein interessantes Tool für den Privatgebrauch, aber auch Marketer und Unternehmen können diese Technik geschickt für sich einsetzen. Hier stellen wir Ihnen einige interessante Ideen vor:

  • Kundenbetreuung: Nutzen Sie Periscope beispielsweise für die Kundenbetreuung oder den Customer Support. Im Livestream können Sie mehrere Support Anfragen parallel und in Echtzeit bearbeiten.
  • Blitzverkäufe: Bieten Sie über die Streaming App einen 24 Stunden lang gültigen Preisnachlass oder andere limitierte Angebote an.
  • Ankündigungen: Teilen Sie exklusiv die neuesten Nachrichten Ihres Unternehmens.
  • Q & As: Nutzen Sie Periscope, um eine tägliche, wöchentliche oder monatliche Frage und Antwort Sessions abzuhalten. So können Sie direkt mit Ihren Kunden in Kontakt treten und sich ihren brennendsten Fragen widmen.
  • Produktpräsentationen: Ob Sie ein neues Produkt launchen oder Features eines etablierten Kassenschlagers präsentieren möchten – live gestreamt können Sie Nutzern authentisch Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung näher bringen und direkt auf Fragen reagieren.
  • Crowdsourcing: Nutzen Sie die Crowd für ein besonderes Brainstorming. Erhalten Sie unmittelbares Feedback auf Ihre Fragen und gewinnen Sie wertvolle Einblicke Ihrer Kunden.
  • Sneak Peaks: Binden Sie Ihre Kunden an sich – gewähren Sie Ihren Nutzern exklusive Einblicke in neue Produkte oder Entwicklungen Ihres Unternehmens.

 

Autorin: Angelika Schulz

 

Alle Bilder unterliegen der CC0 Creative Commons Licence. Eine gesonderte Quellenangabe ist daher nicht nötig.

Ihren XING-Kontakten zeigen
hat diesen Beitrag am Dienstag, 10. November 2015, in der Kategorie Software und Tools, Wissenswertes, Zeitgeschehen veröffentlicht und unter den Stichworten , , , , , , , , , , , abgelegt
* * * * ½ 7 Stimmen

Beiträge mit ähnlichen Themen:

Newsletter für PR-Interessierte

Fanden Sie diesen Beitrag interessant? Dann
abonnieren Sie jetzt unseren Online-PR Newsletter
und erhalten Sie künftig einmal monatlich unsere
besten Tipps, Tricks und Fachartikel frei Haus.
Unser Dankeschön: Die "10 Gebote der Online-PR"
exklusiv für unsere Abonnenten zusammengestellt.






*Ihre Daten werden vertraulich behandelt. Eine Abmeldung ist jederzeit möglich.

Noch keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar