PR-Agentur Blog

Social Commerce – bei Empfehlung Kauf!

Die Zeiten, in denen findige Verkäufer um den potenziellen Kunden schleichen, um ihm das Objekt der Begierde schmackhaft zu reden, sind endgültig vorbei. Zu viele Möglichkeiten, relevante Informationen über ein Produkt einzuholen, gibt es mittlerweile. Man vergleicht die Preise, verschiedene Variationen, die Verfügbarkeit und informiert sich mit Testberichten – natürlich online.

Jede dieser Komponenten ist wichtig, doch ein gravierender Faktor spielt dabei das Zünglein an der Waage – die persönliche Empfehlung. Das Vertrauen, das man in ein Produkt setzt, das von anderen Usern weiterempfohlen wird, kann kein Staubsaugervertreter mit Gottschalk-Charme ersetzen. Mittlerweile gehören Bewertungen nach Sternschema oder Schulnotensystem zum etablierten Inventar auf Webseiten. Es wird alles bewertet, ob Berichte auf Newsseiten, Händlerkredibilität auf Auktionsportalen oder eben Produkte in Onlineshops. Das Zauberwort heißt Social Commerce und bedeutet nichts weiter, als dass eine Online-Community sich über Artikel austauscht, um anderen Nutzern (k)eine Empfehlung auszusprechen. Der Käufer wird zum Verkaufsbotschafter, denn persönliche Beurteilungen kommen im Web 2.0 extrem gut an.

Auch für Unternehmen, die auf Facebook aktiv sind, wurde die Einbindung von Shop-Apps interessant, da man die User direkt auf ihrer Lieblingsplattform zum Kauf animieren wollte. Durch Kommentare und ein „gefällt mir“ von Freunden unter dem Produkt hofften die Shopbetreiber, eine vertrauensvolle und impulsive Kaufabsicht zu erzeugen. Jedoch blieb der erwartete Erfolg aus. Im Zuge der Datenschutz-Debatte wurden die Fans auch bei Transaktionen auf integrierten Facebook-Shops misstrauisch. Nur wenige Nutzer wollten ihre Kreditkartennummer über das Soziale Netzwerk übermitteln und so machten viele der Facebook-Shops dicht. Eine Alternative bieten Minishops in Form von Selling App Widgets (z. B. AppbistroSellaround und Nextsocial), die ein bestimmtes Produkt über einen kurzen Zeitraum auf der Facebookseite feilbieten. Hier wird nicht der Webshop kopiert, sondern das spontane Kauferlebnis steht im Vordergrund. Vorteile dieser Apps sind die Exklusivität eines Produktes, das man seinen Fans zu speziellen Events präsentieren kann, und die Überschaubarkeit, die es den Fans einfacher machen soll, sich zum Kauf zu entschließen.

Besonders auf Facebook birgt Social Commerce ein unglaubliches Potenzial. Sollte die Datennutzung der User allerdings weiterhin für Gesprächsstoff sorgen, kann man davon ausgehen, dass sich Social Commerce auf ein anderes Netzwerk verlagert. Pinterest ist beispielsweise eine Plattform, die durch ihre Funktionen prädestiniert für soziales Shoppen wäre. Für deutsche Unternehmen ist Pinterest immer noch ein weitestgehend unbekanntes Terrain, doch wenn Unternehmen Erfolge in den USA verbuchen können, ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis Social Commerce auch hierzulande die Sozialen Netzwerke erobert. Hier eine Übersicht, wie Unternehmen Pinterest als Shopping-Kanal nutzen könnten.

Über den Autor

Unser Gastautor Kai Philipp ist für den PR-Dienstleister ddp direct in Berlin tätig und dort für sämtliche Social Media-Präsenzen des Unternehmens zuständig. Außerdem schreibt er Strategien und Konzepte für andere Firmen im Social Media-Bereich. Erfahrungen auf den Gebieten Online-Marketing und Social Media hat er seit 2008.

Ihren XING-Kontakten zeigen
hat diesen Beitrag am Freitag, 10. August 2012, in der Kategorie Gastbeiträge, Wissenswertes, Zeitgeschehen veröffentlicht und unter den Stichworten , , , abgelegt
* * * *   2 Stimmen

Beiträge mit ähnlichen Themen:

Newsletter für PR-Interessierte

Fanden Sie diesen Beitrag interessant? Dann
abonnieren Sie jetzt unseren Online-PR Newsletter
und erhalten Sie künftig einmal monatlich unsere
besten Tipps, Tricks und Fachartikel frei Haus.
Unser Dankeschön: Die "10 Gebote der Online-PR"
exklusiv für unsere Abonnenten zusammengestellt.






*Ihre Daten werden vertraulich behandelt. Eine Abmeldung ist jederzeit möglich.

3 Kommentare to 'Social Commerce – bei Empfehlung Kauf!'

Geraldine
12. August 2012

Spannendes Thema, darüber würde ich gern mehr lesen. Ein paar Studien dazu wären auch noch gut, es gibt je mittlerweile recht viele dazu.

Momo
12. August 2012

Auch die verlinkte Übersicht ist sehr gelungen!

444 SEO
2. September 2016

It’s weird such a new platform (I say new, I mean about a year old which is still kinda new, right?) has already become associated with a certain niche. I’m not saying there’s anything remotely wrong with that niche

Hinterlasse einen Kommentar