PR-Agentur Blog

Das Sommerloch ist naturgemäß eine nachrichtenärmere Zeit, kann so aber bestens genutzt werden, um Ihre Themen in der aktuellen Tagespresse und den Redaktionen unterzubringen. Mit Beginn des Monats ist die höchste Feriendichte erreicht: Ganz Deutschland hat Sommerferien – also das ideale Thema für Ihre Pressearbeit.

Mögliche Inhalte sind da zum Beispiel Ferienpassaktionen, Campingtipps oder Themen rund um den eigenen Garten. Aber denken Sie auch schon vorbereitend an den Schulanfang. Schlussendlich ist der August aber auch zum Entspannen da und lässt noch einmal durchatmen, bevor die Ferien zu Ende sind und der Herbst einkehrt.

“PR-Ideen im August – Mitten im Sommerloch…” vollständig lesen

Peter Singewald hat diesen Beitrag am Donnerstag, 30. Juli 2009, in der Kategorie PR-Ideen veröffentlicht und unter den Stichworten august, Messe, outdoor, pr-ideen, pr-tipps, reisen, sommerferien, themenpläne abgelegt

Bei den 14-29-Jährigen liegt die Zahl derer, die bei Facebook, StudiVZ oder Xing unterwegs sind bei 89 Prozent.

61 Prozent der Befragten haben bereits Texte, Fotos, Musik oder Filme ins Netz gestellt, bei den Jüngeren sind dies 80 Prozent.

Was das für die PR bedeutet? Nun, Public Relations sind Kommunikation.

47 Prozent der Internetnutzer sind im Web 2.0 aktiv – Laut einer repräsentativen Umfrage von TNS Emnid (im Auftrag von Vodafone als Futter für die Generation Upload-Kampage) sind fast die Hälfte aller Internetnutzer Mitglied bei einem sozialen Netzwerk.

“47 Prozent der Internetnutzer sind online vernetzte Mitbürger des Web 2.0″ vollständig lesen

Anja Floetenmeyer hat diesen Beitrag am Dienstag, 28. Juli 2009, in der Kategorie Zeitgeschehen veröffentlicht und unter den Stichworten Online-PR, soziales netz, web 2.0 abgelegt

Diese Frage stellen Kunden immer wieder. Online-PR ist zunächst einmal alles, was online stattfindet – also nicht in der Zeitung oder im Fernsehen. Aber ohne Online-PR hat man es in der Offline-Medienwelt heute schwerer als nötig. Denn zur Online-PR zählen auch der Online-Pressebereich und die Website.

Vielfach wird noch in klassische PR und Online-PR unterschieden. Eine Differenzierung, die sich aus unserer Sicht bald erledigt haben wird. Hier lesen Sie, was wir unter Online-PR verstehen:

“Was ist eigentlich Online-PR?” vollständig lesen

Anja Floetenmeyer hat diesen Beitrag am Donnerstag, 23. Juli 2009, in der Kategorie Tipps aus der Agenturpraxis veröffentlicht und unter dem Stichwort Online-PR abgelegt

Online-PR gehört für die meisten Unternehmen mittlerweile als feste Instanz in den Kommunikationsmix. Was dieser Begriff aber genau meint, welche Maßnahmen darunter zu verstehen sind und wie man diese professionell auch mit geringem finanziellen Aufwand einsetzt, verrät das Buch “Erfolgreiche Online-PR” von Rainer Bartel, das jetzt frisch erschienen ist.

Professionelle Online-PR macht nicht nur für Großunternehmen Sinn, sondern empfiehlt sich gerade auch für Selbstständige und Unternehmen mit begrenztem PR- und Marketingbudget.

“Rezension: Erfolgreiche Online-PR” vollständig lesen

Daniela Dangers hat diesen Beitrag am Mittwoch, 22. Juli 2009, in der Kategorie Rezensionen veröffentlicht

“Gehst du heute Training?” – “Nein, ich schaff es einfach nicht.” – “Mensch, bist du opfer.” Wenn Sie diesem Dialog zwischen zwei Jugendlichen inhaltlich nicht mehr ganz folgen können, dann wird es Zeit für dieses Buch: “Duden – Das neue Wörterbuch der Szenesprachen”. Doch geht es dabei nicht etwa nur um die Jugendsprache – vielmehr sind neue Wortschöpfungen aus verschiedensten Bereichen zusammengetragen worden: Lifestyle und Wohnen, Schule und Uni, Computer und Technik, Beauty und Fashion.

Zentrales Kriterium der herausgebenden Duden-Redaktion sowie des beratenden Hamburger Trendbüros war, dass die Begriffe einerseits tatsächlich verbreitet sind, andererseits aber noch nicht in traditionellen Wörterbüchern verzeichnet sind. “Opfer”, adjektivisch verwendet, ist solch ein Wort – es bedeutet so viel wie “arm dran”, “schlecht”, “mies”.

“Ein Vollhorst muss niemand bleiben – Neues Wörterbuch der Szenesprachen” vollständig lesen

Peter Montag hat diesen Beitrag am Montag, 20. Juli 2009, in der Kategorie Wissenswertes veröffentlicht und unter den Stichworten das neue wörterbuch der szenesprachen, duden, jugendsprache, wortschöpfungen abgelegt

Aus dem durchaus interessanten Spiegel-Online Artikel von Christian Stöcker zum Internet als Klassengesellschaft geht im Prinzip hervor, dass gerade im Bezug auf Social-Network Sites die Userschaft auseinanderdriftet. MySpace entwickle sich zum Netzwerk der Unterpriviligierten, Facebook und StudiVZ sind hauptsächlich akademisch und Hauptschüler bevorzugen die Plattform “Netlog”. Diese Aufteilung beginnt schon unter den Kleinen, da man selbst im SchülerVZ schon überproportional viele Gymnasiasten antrifft. Das dürfte keine großartige neue Erkenntnis sein, denn das Internet ist eben kein Hort der Gleichheit. Aber sollte diese Tatsache auch im Hinblick auf die PR nicht in Vergessenheit geraten.

“PR-Herausforderung: Das Internet als Plattform verschiedener Interessensgemeinschaften” vollständig lesen

Peter Singewald hat diesen Beitrag am Freitag, 17. Juli 2009, in der Kategorie Wissenswertes, Zeitgeschehen veröffentlicht und unter den Stichworten bezugsgruppen, internet, klassengesellschaft, morgan stanley, web 2.0 abgelegt

Schon mehrfach haben wir in unserem Blog darüber berichtet, dass Blogger durchaus an Presseinformationen und Einladungen zu Presseevents interessiert sind. Eine aktuelle globale Umfrage von Text 100 unter 449 B2B-Bloggern aus 21 Ländern untermauert einmal mehr, dass sich die Blogosphäre inzwischen zum Mainstream-Öffentlichkeitskanal gemausert hat. Ein interessantes Ergebnis: Die Umfrage ergab, dass Blogger verstärkt von PR-Beratern und unternehmensinternen Abteilungen für Öffentlichkeitsarbeit Informationen erhalten. Über 90 Prozent der befragten Blogger stehen den Kontaktaufnahmen von PR-Beratern positiv gegenüber. Immerhin 65 Prozent der europäischen Blogger werden mindestens einmal pro Woche kontaktiert.

“Globale Umfrage: Kontakt zwischen Bloggern und PR-Beratern intensiviert sich” vollständig lesen

Marion Döbber hat diesen Beitrag am Mittwoch, 15. Juli 2009, in der Kategorie Wissenswertes veröffentlicht und unter den Stichworten blogger, blogosphäre, blogs, pr-berater, rss-feed, social media releases, Umfrage, web 2.0 abgelegt

Seit Monaten verdichtet sich – nicht nur im Netz – die Diskussion um den Microblogging-Dienst Twitter und darum, wann, von wem und vor allem wie er genutzt werden sollte. Da gibt es mehr Meinungen als Köpfe und mehr theoretische Ansätze und Konzepte als praktische Umsetzungen auf Unternehmensebene.

Spätestens seit die FAZ über zwei Print-Seiten den neuen Dienst adelte, kommt man als Teilnehmer des ubiquitären Web 2.0 kaum mehr um eine irgendwie geartete Stellungnahme herum: Sollen Unternehmen nun twittern oder nicht? Und wie können oder sollten sie den Dienst für PR-Zwecke nutzen?

“Corporate-PR mit Twitter: ja oder nein – oder wie?” vollständig lesen

Daniela Dangers hat diesen Beitrag am Freitag, 10. Juli 2009, in der Kategorie Wissenswertes, Zeitgeschehen veröffentlicht und unter den Stichworten corporate-pr, kommunikation, Online-PR, twitter, web 2.0 abgelegt

Wie man sich mit originellen Aktionen in die Medien bringen kann, dafür ist das Satiremagazin Titanic ein hervorragendes Beispiel. Vielleicht erinnern Sie sich noch an den Buntstift-Schmecker bei “Wetten dass…?” Oder an den gewollt dilettantischen Bestechungsversuch, mit dem Titanic die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 nach Deutschland geholt hat? Letztere Aktion fand ein sogar weltweites Medienecho…

Jüngster Coup des Magazins ist die Ebay-Versteigerung eines “Tapferkeitsordens” (“wenig getragen, wie neu”), wie er tags zuvor von Bundeskanzlerin Angela Merkel erstmals in der bundesdeutschen Geschichte an vier Feldwebel der Bundeswehr überreicht worden ist. “Wir wollten mal gucken, wie sehr sich Tapferkeit auszahlt”, erklärte Titanic-Mitarbeiter Martin Sonneborn. Das Verteidigungsministerium schritt sofort ein und innerhalb weniger Stunden war die Auktion von Ebay selbst auch schon beendet worden. Doch das Medienecho auf den Titanic-Scherz war beachtlich…

“Guerilla-PR mit Spaßfaktor” vollständig lesen

Peter Montag hat diesen Beitrag am Mittwoch, 8. Juli 2009, in der Kategorie PR-Ideen veröffentlicht und unter den Stichworten guerilla-pr, originelle aktionen, satiremagazin titanic, spa߸faktor, tapferkeitsorden abgelegt

In den “Zitaten der Woche” der aktuellen Zeit und der Hannoverschen Allgemeinen wurde der britische Außenminister David Miliband aufgeführt. Dummerweise sind die Blattmacher einer Fälschung aufgesessen. Hätte man sich nur drei Minuten Zeit für eine Recherche genommen, wäre aufgefallen, dass der Twitter-Account nicht echt war. Aus diesem Fall lässt sich lernen. Wir raten unseren Kunden dringend, die nötigsten Maßnahmen zu ergreifen, um online Ihren guten Namen zu schützen.

In diesem Artikel erfahren Sie, welche Sie als erstes ergreifen sollten.

“Online-Reputation im Griff” vollständig lesen

Anja Floetenmeyer hat diesen Beitrag am Montag, 6. Juli 2009, in der Kategorie Tipps aus der Agenturpraxis veröffentlicht und unter den Stichworten online reputation management, reputation, twitter abgelegt