PR-Agentur Blog

Krisen-PR bei Nokia – gute PR-Strategie?

Bei XING läuft gerade eine Diskussion darüber, ob Nokia vor dem Hintergrund der geplanten Werkschließung in Bochum ein Fall für Krisen-PR ist. Keine Frage, denn nicht nur in zahlreichen Blogs finden sich negative Beiträge, Unterschriftenlisten und wütende Kommentare. Aber schauen wir mal genauer hin: Erleben wir aktuell nicht vielleicht schon Phase 1 einer ausgeklügelten PR-Strategie - ohne es zu merken?

Der Trick in der Krisen-PR ist (vereinfacht dargestellt) ja eigentlich, Krisenpotentiale systematisch zu analysieren und Handlungen zu vermeiden, die Krisen auslösen können. Krisenprävention. Wenn ein Unternehmen sich aus kaufmännischen Überlegungen bewusst dazu entscheidet, eine potentielle Krise in Kauf zu nehmen, werden die Effekte im Vorfeld sehr genau auch abgewogen worden sein. Und Nokia weiß, dass sich mit einer guten PR-Strategie der Image-Schaden in Grenzen halten lässt.

Klar ist: Sollte Nokia hart bleiben, gäbe es für einen Krisenkommunikator keinen nennenswerten Spielraum, denn die klassischen Hebel der Krisenkommunikation greifen vor dem Hintergrund des bewusst Proteste in Kauf nehmenden Handelns nicht. "Sorry für das verantwortungslose Vorgehen, aber wir sind halt ein gewinnorientierter Großkonzern". Nicht so überzeugend.
Dann könnte die PR-Strategie nur lauten: Augen zu und durch – und hinterher eine flotte Werbekampagne um das Markenimage wieder positiv aufzuladen. Am besten flankiert durch ein soziales Engagement, das löscht den Brand dort, wo er emotional entstanden ist. Ganz pragmatisch. Kann auch gut gehen, muss es aber nicht. Also zu gefährlich.

Ich glaube deshalb vielmehr, dass von vornherein geplant war, einen (kleinen) Teil der Produktion in Deutschland zu belassen. Indem nun zunächst die komplette Schließung angekündigt wird, kann Nokia sich dann nach der ersten Aufregung als einsichtig und kompromissbereit präsentieren und alle stehen gut da:
Nicht nur Nokia, sondern auch die Gewerkschaften und die Politik, die heilfroh über "ihr" Ergebnis sind und es aus Eigeninteresse als bestmöglichen Erfolg kommunizieren werden. Vielleicht kann man es dann sogar noch so hindrehen, dass Nokia trotz ungünstiger Bedingungen aus Verantwortungsgefühl am Standort festhält. Das wäre klasse: Stellen abbauen und Dankbarkeit ernten. Tolle Krisen-PR.

Zumindest wäre das meine Strategie gewesen ;-)

Ihren XING-Kontakten zeigen
hat diesen Beitrag am Freitag, 18. Januar 2008, in der Kategorie Zeitgeschehen veröffentlicht und unter den Stichworten , , , , , abgelegt
          0 Stimmen

Newsletter für PR-Interessierte

Fanden Sie diesen Beitrag interessant? Dann
abonnieren Sie jetzt unseren Online-PR Newsletter
und erhalten Sie künftig einmal monatlich unsere
besten Tipps, Tricks und Fachartikel frei Haus.
Unser Dankeschön: Die "10 Gebote der Online-PR"
exklusiv für unsere Abonnenten zusammengestellt.






*Ihre Daten werden vertraulich behandelt. Eine Abmeldung ist jederzeit möglich.

3 Kommentare to 'Krisen-PR bei Nokia – gute PR-Strategie?'

mein-parteibuch.com
19. Januar 2008

Im Zeitalter der Subventionswirtschaft suchen Betreiber von Produktionsstätten für technische Geräte jeweils den Standort, der ihnen die besten Bedinungen bietet. Dabei gibt es einige wenige direkt kalkulierbare monetäre Faktoren wi…

Tanja
1. Juli 2008

Es ist verständlich, dass man sich den bestmöglichen Standort aussucht, aber warum muss das immer auf Kosten der kleinen Verdiener sein, die auf ihren Job angewiesen sind.

PR-Agentur Blog
16. März 2009

Vor genau zwei Jahren haben wir unser PR-Agentur-Blog gestartet. Seitdem hat sich vieles getan und verändert. Es wurden kontroverse Themen aufgegriffen, kuriose Inhalte veröffentlicht und manchmal auch einfach genau zur richtigen Zeit der richtige Beitr

Hinterlasse einen Kommentar