PR-Agentur Blog

Blogger Relations: Worauf achten bei der Ansprache?

In der Unternehmenskommunikation geraten neben klassischen Offline- und Online-Medien mehr und mehr auch soziale Netzwerke und Blogger in den Fokus der Ansprache. Man möchte die eigenen Unternehmensbotschaften streuen, das Image gestalten und weiß um den Einfluss und die Reichweite, die zahlreiche Themenblogs mittlerweile verzeichnen.

Auch wir finden uns häufiger in der Situation, von Kunden mit der Ansprache von Bloggern beauftragt zu werden („Sie machen doch Online-PR”). Doch Blogger Relations sind um ein Vielfaches zeitaufwendiger und erfordern noch mehr Fingerspitzengefühl als die klassische Pressearbeit. Denn einfach Blogger der Wahl mit in den Presseverteiler aufzunehmen, kann fatale Folgen haben. Viele Marketing-Entscheider und auch PR-Verantwortliche setzen Blogger – zu ihrer Entschuldigung oft aus Unwissenheit – mit Journalisten der ihnen bekannten Medien gleich. Die sollen ja schließlich auch die aktuellen Pressemitteilungen bekommen. Zu jedem denkbaren Thema, versteht sich…

Auf Augenhöhe kommunizieren, nicht drohen

Der schlechte Ruf der PR basiert auch auf solchen Taktiken. Guter persönlicher Kontakt zu Bloggern birgt gutes Potenzial auch für PR-Leute, um den Bekanntheitsaufbau und das Image ihres Unternehmens zu gestalten. Doch niemals sollten bestimmte Regeln missachtet werden, denn die Strafe für unpassendes Verhalten gegenüber Bloggern folgt oft auf dem Fuße.

Fail: Deutsche Bahn mahnte Blogger ab

Die Unternehmenskommunikation der Deutschen Bahn beispielsweise hatte bei der Abmahnung von Netzpolitik-Blogger Markus Beckedahl vor allem eines missachtet: Blogger haben nicht selten eine beachtliche Reichweite und großen Einfluss auf die Meinungsbildung ihrer Leser – zu den meist auch eine Vielzahl anderer Blogger gehören. Im Fall von Netzpolitik.org hatte die Bahn ohne vorherige Kontaktaufnahme den Blogger direkt abgemahnt. Was Beckedahl nicht auf sich sitzen ließ, das Schreiben in seinem Blog veröffentlichte und bei Twitter um Hilfe bat. Schmähpostings wurden bei zahlreichen Bloggern veröffentlicht. Den Rest können Sie sich vorstellen. Die Hintergründe sind hier nachlesbar.

Kritische Folgen für das jeweilige Unternehmen sind aber nicht nur der direkte Imageverlust bei den Lesern der jeweiligen Blogs. Auch beim Googlen des Unternehmensnamens – aus beliebigen Gründen – finden sich immer häufiger Blogbeiträge auf den ersten Suchergebnisseiten. Und Sie können sich ebenso gut vorstellen, was passiert, wenn ein Unternehmen einen Blogger bittet, den „negativen“ Beitrag wieder zu entfernen…

Persönlichen Kontakt zu Bloggern aufbauen

Wenn man es richtig machen möchte: Besonders wertvoll sind gute Kontakte zu Bloggern, die man auch mal um ihre persönliche Einschätzung fragen darf. Zum Beispiele Nicole Y. Männl. Die E-Commerce-Fachfrau aus Hannover schreibt in ihrem Blog Nicole@0511web über allgemeine Autothemen, E-Auto-Ralleys oder Beiträge zu Social Media und anderen Webthemen. In einem aktuellen Interview mit „getnoticed“ sprach sie über die Natürlichkeit, die in der Kommunikation mit Bloggern unverzichtbar ist.

Bloggerin Nicole Y. Männl: Natürlichkeit gewinnt!

Besonders interessant sind zwei Blogartikel von Nicole, die zeigen, wie eine „Blogger-Firmen-Beziehung“ gut funktionieren kann und auch Blogger auf Unternehmen zugehen können – nämlich einfach per Interview. Ein Beispiel: Nicole konnte nicht am Barcamp Hamburg teilnehmen und fragte via Twitter in die Runde. David Plättner, PR-Referent von Honda, meldete sich mit einem Tweet aus Hamburg. Nicole nutzte die Chance, ihn zu dem Event zu befragen, um trotz ihrer Abwesenheit darüber berichten zu können. In dem Interview, das als Resultat entstand, bringt David Plättner seinen Arbeitgeber Honda mit ein. Das ist auch in Nicoles Interesse, denn ihr Blog beschäftigt sich ja nicht nur mit Web-, sondern auch mit Autothemen.

Ein Best Case. Zwar kannten sich beide schon von einer früheren Veranstaltung (“Power of Dreams”-Fahrtag, wo Blogger und Presse zusammen eingeladen werden), aber jetzt ergab sich die passende Möglichkeit, mittels Interview einen Mehrwert für alle Seiten zu schaffen. Für Nicole, ihre Leser, für David Plättner und für seinen Arbeitgeber Honda. Nicht nur Honda, sondern auch der deutsche Autobauer Mercedes konnte bereits von Nicoles Liebe zu Autos profitieren.

13 Tipps für die Bloggeransprache

Zwar etwas älter, aber immer noch aktuell: Unsere 13 Tipps für die Ansprache von Bloggern. Beachten Sie diese Grundregeln und nehmen Sie sich Zeit für die Anbahnung einer guten, echten, offenen und fruchtbaren Beziehung zum Blogger Ihrer Wahl. Ein weiterer guter Beitrag zum Thema Blogger Relations findet sich übrigens auch bei Robert Basic.

Ihren XING-Kontakten zeigen
hat diesen Beitrag am Freitag, 1. April 2011, in der Kategorie Tipps aus der Agenturpraxis, Wissenswertes veröffentlicht
* * * * ½ 6 Stimmen

Newsletter für PR-Interessierte

Fanden Sie diesen Beitrag interessant? Dann
abonnieren Sie jetzt unseren Online-PR Newsletter
und erhalten Sie künftig einmal monatlich unsere
besten Tipps, Tricks und Fachartikel frei Haus.
Unser Dankeschön: Die "10 Gebote der Online-PR"
exklusiv für unsere Abonnenten zusammengestellt.






*Ihre Daten werden vertraulich behandelt. Eine Abmeldung ist jederzeit möglich.

2 Kommentare to 'Blogger Relations: Worauf achten bei der Ansprache?'

Marcus
1. April 2011

Mit Zwang und Drohen geht da gar nichts. Man sollte sich auf gleicher Ebene befinden und treffen. Am besten sogar im “wirklichen Leben”- auf Barcamps usw.

Daniela Dangers
1. April 2011

@Marcus: Danke für deine Meinung. Da geben wir dir zu 100 Prozent Recht. Das “wirkliche” Leben hat gegenüber der virtuellen Welt beim Netzwerken tatsächlich viele Vorteile – die es (hoffentlich) auch nie verlieren wird.

Hinterlasse einen Kommentar