PR-Agentur Blog

Bewegtbildkommunikation im Web 2.0 – Ein Beispiel

Ein nachhaltiger Trend in der Online-Kommunikation ist neben Social Media der Einsatz von Video. Angesichts der Erfolgsgeschichte von Yotube & Co. verwundert es beinahe, dass Bewegtbildkommunikation erst jetzt auf die Agenda der Unternehmen kommt. Zu stark unterscheidet sich das Medium wohl von den vertrauten Kommunikationswegen - aber so langsam die Annäherung an das Ungewohnte geschieht, so viel Neugier und Begeisterung spüren wir dabei auch. Denn die Potenziale der Bewegtbildkommunikation sind vielfältig und überzeugend. 

Wo ein Bild mehr sagt, als tausend Worte, sagt ein Video mehr als tausend Bilder. Wir kennen es aus der Werbung: 20 Sekunden können auf den Punkt bringen, wofür ein Unternehmen steht, zum Lachen bringen, Produktbotschaften mit Emotionen verknüpfen etc. Ein Zweiminüter vermag entsprechend noch viel mehr – und wird auch angesehen, wenn er gut gemacht ist; egal ob auf der Homepage, im Intranet, auf Videoportalen, eingebettet in den Online-Pressebereich (neudeutsch Social Media Newsroom) oder in einem Video-Mailing.

Über ein Beispiel, das wir kürzlich für die deutsche internet versicherung ag umgesetzt haben, möchte ich hier kurz berichten: Nachdem sie mit uns in 2007 als erste deutsche Versicherung bereits ein Corporate Blog etabliert hatte, wollte die deutsche internet ihre Kommunikation mit den Versicherten und Interessenten noch persönlicher gestalten. Als Mittel wählten wir kurze Videos, in denen echte Mitarbeiter der Versicherung authentisch häufig gestellte Fragen rund um die Kfz-Versicherung beantworteten. Das erforderte gleich in zweierlei Hinsicht viel Mut: Einerseits weil der Verzicht auf professionelle Schauspieler Ecken und Kanten in die branchentypisch eher polierte Außendarstellung bringt. Andererseits ziehen wir den Hut vor den Mitarbeitern, die sich trotz Lampenfieber vor die Kamera gewagt haben, um ihrem Unternehmen ein Gesicht und eine echte Stimme zu geben. Mich persönlich hat das an dem Projekt mit am meisten beeindruckt.

Entstanden sind acht kurze Videos zu ganz unterschiedlichen Fragestellungen, jeweils beantwortet und in Szene gesetzt vom Vorstand, dem Marketingleiter, einem Versicherungsmathematiker und Mitarbeitern aus Service, Schadensbearbeitung und EDV. Eingestellt haben wir sie nicht nur auf die Website des Versicherers, sondern auch in die wichtigsten fünf Videoportale, wo sie aufgrund der guten Verschlagwortung auch recht häufig aufgerufen werden.

Unser persönliches Highlight ist das Making of, das ich vor Ort gedreht habe. Es zeigt eindrucksvoll, wie gut gelaunt und locker ein solcher Drehtag trotz gelegentlicher Anspannung verlaufen kann. Uns hat das Projekt sehr viel Spaß gemacht und wir sind uns sicher, dass es allen Beteiligten noch lange in guter Erinnerung bleiben wird. Großen Anteil am guten Gelingen hatte auch unser Partner Sightseeker Medien. Dem Drehteam vor Ort nochmals herzlichen Dank für die gute Arbeit!

Wir freuen uns schon sehr auf die kommenden Video-Projekte mit unseren Kunden und beraten auch Sie gerne zum sinnvollen Einsatz von Bewegtbild-Kommunikation. Wie gesagt: Es gibt viele spannende Anwendungsfelder und Ansätze. Lassen Sie uns darüber reden.

Ihren XING-Kontakten zeigen
hat diesen Beitrag am Mittwoch, 2. Dezember 2009, in der Kategorie Projekte und Etats veröffentlicht und unter den Stichworten , , , , , abgelegt
* * * *   3 Stimmen

Beiträge mit ähnlichen Themen:

Newsletter für PR-Interessierte

Fanden Sie diesen Beitrag interessant? Dann
abonnieren Sie jetzt unseren Online-PR Newsletter
und erhalten Sie künftig einmal monatlich unsere
besten Tipps, Tricks und Fachartikel frei Haus.
Unser Dankeschön: Die "10 Gebote der Online-PR"
exklusiv für unsere Abonnenten zusammengestellt.






*Ihre Daten werden vertraulich behandelt. Eine Abmeldung ist jederzeit möglich.

7 Kommentare to 'Bewegtbildkommunikation im Web 2.0 – Ein Beispiel'

Michael Vieten
3. Dezember 2009

Ich könnte mir auch Videos über Arbeitsabläufe wie z.B. die Verarbeitung von T-Shirt Bügelfolien vorstellen. Natürlich muss dabei auch auf die oft geringe Bandbreite von deutschen DSL-Anschlüssen Rücksicht genommen werden.

Philipp
4. Dezember 2009

Hab nur ein Video gesehen, aber da ist mir gleich der etwas komische Fokus aufgefallen. Wieso wurde denn der Mund, die Augen und die Hand so groß gefilmt? Das wirkte auf mich sehr irritierend beim Zuschauen.

Andy
7. Dezember 2009

Ich denke mir es würden viel mehr Online-Shops das Video beim Verkauf einsetzten, wobei die meisten Betreiber mit Sicherheit auch die Kosten scheuen.

Ein weiteres Problem wird auch sein, wie soll ich ein Video drehen wenn ich das Produkt selbst gar nicht am Lager führe sondern beim Hersteller bestelle und zum Kunden weiter sende?

Die weitere Frage, welche Vorraussetzungen sollte man vom Produkt her mitbringen? Wo sollte man das ganze Filmen lassen?

Kann man sich auch selber ein kleines Film-Studio mit einer sehr guten Film-Cam bauen und selbst drehen? Wenn ja, was für eine Cam wäre ideal?

Also ich würde das in meinem Online-Shop sofort einbauen würden Kosten und Leistungen stimmen und alles einfach einzubauen bzw. zu nutzen wäre.

Gruß

Andy

Ulf-Hendrik Schrader
9. Dezember 2009

Videos können einen großen Effekt auf die Konversionsrate von Online-Shops haben. Ein Beispiel für eine gelungene Umsetzung ist der Shop http://www.styleon.de – und ich glaube nicht, dass diese Videos teuer waren. Was man braucht ist im Grunde genommen ja lediglich eine Kamera für ein paar hundert Euro mit Stativ, einen Raum zum drehen und eine Software zum Schneiden.

Andy
10. Dezember 2009

O.K. Ulf, aber welche Kamera? Und welche Zusatzsoftware inklusive Leinwand oder weiß was ich benötigt man noch um das ganze in Eigenregie durchzuführen?

Also mich interessiert was man im Detail benötigt und was dies alles kostet. Gut die Kosten kann ich selbst herausfinden, aber ich kenne mich da wirklich NOCH nicht aus.

Gruß

Andy

Uwe
18. Dezember 2009

Werbung sei erlaubt: Data Beckers große digitale Videoschule – http://www.databecker.de/digital_proline_data_beckers_grosse_digitale_videoschule.html

Oliver Gäbel
30. Juni 2010

Zahnarztbohrer sind frei verkäuflich – trotzdem gehen zum Zahnarzt, nicht zum Kumpel.
KFZ-Diagnosegeräte sind frei verkäuflich – die große Diagnose macht trotzdem die Werkstatt.
Stimmt, oder?
Videokameras und Handyvideos sind frei verkäuflich – und jeder denkt, er kann Filme machen…
Komisch…
Technisch mögen Bilder rauskommen – aber der Inhalt entscheidet letztlich über den Erfolg! Und den zu gestalten ist Handwerk, Erfahrung, ständige Weiterbildung.
In diesem Sinne: Gute Unterhaltung.

Hinterlasse einen Kommentar